Dr. med. Esther Sühling

Fachärztin für Psychiatrie
und Psychotherapie


Ärztliche Psychotherapeutin*

* Alle Kassen und Privat


Am Eschbach 12a, 48366 Laer

Telefon: 0 25 54 / 94 09 77
Fax: 0 25 54 / 94 09 78
   
EMail: info@praxis-suehling.de
Internet: www.praxis-suehling.de








 
Psychotherapie
 

Wenn Sie sich in einer seelischen Krise befinden, wenn Sie unter Depressionen und Ängsten leiden
oder sich überfordert fühlen, wenn die Traumata  der Vergangenheit Sie einholen, oder Sie gegenwärtig
unter schwierigen Lebensumständen leiden, wenn Sie im Alltag nur schwer zurecht kommen, dann
sollten sie sich professionelle Hilfe holen.  Psychotherapie ist eine gute Möglichkeit, zu einer
Neubewertung, einer Lösung oder Veränderung der eigenen Problematik zu kommen.

Unter Psychotherapie versteht man die Behandlung von seelischen Problemen, Verhaltensstörungen oder
Leidenszuständen. Sie ist ein bewusster und geplanter Prozess, in dem durch lehrbare Techniken, meist
durch Gespräche, in Richtung eines gemeinsam definierten Zieles gearbeitet wird.
Es gibt unterschiedliche Therapieformen. Von den gesetzlichen Krankenkassen werden die Kosten
tiefenpsychologisch fundierter Verfahren, der Psychoanalyse und der Verhaltenstherapie übernommen.
Alle drei Therapieformen arbeiten mit dem gesprochenen Wort, die Veränderung erfolgt also mit Hilfe
von Gesprächen. In der Verhaltenstherapie werden ergänzende Verfahren wie etwa Rollenspiele,
Verhaltensübungen, Vorstellungsübungen (mentales Training) und Entspannungsverfahren eingesetzt.


Die Ziele in der Verhaltenstherapie sind z.B.:

dass Sie verstehen, weshalb Sie sich in einer Krise befinden bzw. im Augenblick ein Problem haben.
dass Sie zusammen mit dem Therapeuten Strategien erarbeiten, wie Sie Ihr Problem lösen können.
dass Sie mit Hilfe ganz konkreter Aufgaben, die Sie außerhalb der Therapie durchführen, ein neues Verhalten
trainieren.
dass Sie sich besser entspannen,
dass Sie sich neue Einstellungen und Verhaltensmuster aneignen.
dass Sie wirksame Strategien erarbeiten, wie Sie sich auch nach Ende der Therapie selbst helfen können.

Die Verhaltenstherapie hat sich insbesondere bei der Behandlung von Depressionen, Ängsten, Zwängen
und Selbstsicherheitsproblemen bewährt.